Stadtführung Eichstätt.
Hortus Eystettensis
der Renaissance-Garten des
Fürstbischofs von Gemmingen.

Email
Elisabeth Graf
Gästeführungen
seit 1982
Frauenberg 50
85072 Eichstätt
Telefon / Fax
08421/901350

Elisabeth Graf, Gästeführerin
  • Hortus EystettensisBastionsgarten - Hortus Eystettensis - Willibaldsburg
    Bereits zu Ende des 16. Jahrhunderts ließ der prachtliebende Fürstbischof Johann Konrad von Gemmingen um die Burg einen Renaissance-Garten anlegen. Dieser Garten diente als Grundlage für das berühmteste Florilegium des frühen 17. Jahrhunderts, den "Hortus Eystettensis". Nach dem Dreißigjährigen Krieg findet ein stetiger Niedergang des Gartens statt.
  • Hortus EystettensisIn Anlehnung an das große Vorbild wurde von der Bayerischen Schlösserverwaltung (Ansbach) ein Bastionsgarten angelegt und 1998 eröffnet. Dieser Informationsgarten über die Pflanzenwelt des historisch bedeutenden Kupferstichwerkes "Hortus Eystettensis" ist in Deutschland wohl einmalig. Die Bepflanzung folgt wie im Pflanzenbuch der jahreszeitlich bedingten Blütezeit.
  • Bei einer Führung erfahren sie mehr über die Bedeutung der Pflanzen in der antiken und christlichen Symbolik, botanische Besonderheiten und die Wirkung der Heilpflanzen.
  • Der Prachtband "Hortus Eystettensis" zeigt auf 367 Seiten 1084 Pflanzen. Im Bastionsgarten sind nur Pflanzen zu sehen, die auch im Buch vorkommen.

Hortus EystettensisWurzelDrachenwurz

links: Granatapfelbaum Punica granatum; unten Mitte: Originalzeichnung die zur Vorlage des Kupferstiches diente; unten: Drachenwurz, Dracunculus Vulgaris